Ins Land der Franken fahren

... könnte Ihr Motto lauten,
genauer gesagt nach
Hammelburg OT Morlesau/Ochsenthal
 an der Fränkischen Saale

Hammelburg – in Deutschlands Mitte –
ist ein günstiger Ausgangspunkt für Ausflüge und Städtetouren
in alle Richtungen.
Im Hinblick auf die zentrale und dennoch sehr ruhige Lage von Morlesau/Ochsenthal bietet sich unser
 
„Haus am Sodenberg“
 
 auch als Standort für Familien- und Freundes-Treffen an.
 
Entfernungsangaben ab unserem   „Haus am Sodenberg“ :
Autobahnanschluss 12 km
EIB Erfurter Bahn, Haltestelle in Morlesau 1,5 km
Flughafen Nürnberg  bzw.  Rhein-Main Flughafen Frankfurt    ca. 120 km
Nach Morlesau  1 km,  nach Hammelburg 8 km
Fußweg zum
Hotel-Gasthof Nöth 10 Minuten
Zur Lage
Naturpark „Bayerische Rhön“, das „Land der offenen Fernen“, südlichster Ausläufer.
Direkter Anschluss zum Naturpark Main-Spessart. Ab unserer Haustüre bis zur Grenze Main-Spessart sind es ca. 500 m.
Von unserem Haus bietet sich ein einzigartiger Panoramablick. Am Horizont ist an klaren Tagen sogar der Sendemast vom Kreuzberg zu erkennen.

Ihre Spaziergänge und Wanderungen, Rad oder Mountainbiketouren
können sozusagen schon ab unserer Haustüre beginnen.
Wandervorschläge und die näheren Beschreibungen dazu finden Sie in der Infomappe der Ferienwohnungen.

Vorab einige Vorschläge:
Ein kurzer Spaziergang von ca. einer halben Stunde rundum Ochsenthal, am Fuß des Sodenberges (Naturweg).

Asphaltierter Höhenweg, Panoramaweg, nach Diebach, weiter auf dem Wiesenweg der Saale entlang nach Hammelburg.                                           
Durch den Wald nach Weickersgrüben, runter zur Rossmühle (Einkehrmöglichkeiten), die Saale entlang nach Morlesau (Gasthof Nöth), von dort wieder hoch nach Ochsenthal.
Denken Sie daran, dass Sie entlang der Saale auch immer die Bahn benutzen können.

Nicht versäumen sollten Sie eine Wanderung zum Sodenberg. Es gibt mehrere Wege dorthin
.
Eine Wanderung auf den Höhen des Sodenberges mit naturkundlicher Führung kann ich Ihnen wärmstens empfehlen.
Zum Sodenberg kann man auch mit dem Auto fahren.
Walken – Joggen
Das Gebiet um Ochsenthal und den Sodenberg, fernab vom Durchgangsverkehr, bietet sich zum Walken und Joggen ganz besonders an.
 
 
                                        
Jede Jahreszeit hat ihre Reize.

im Frühling

die Natur bewundern
beim Wandern im Naturschutzgebiet
Sodenberg "GANS".
Lassen Sie sich verzaubern von großen Matten
natur geschützter  Blumen wie:

Märzenbecher, Adonisröschen und Küchenschellen

wpe9.jpg (10685 Byte)

                                                                         Adonisröschen

im Sommer
unseren schönen
Garten genießen.

Eine Grillparty
bietet sich an.
und natürlich das
Frühstück auf der
Terrasse.

 

 

 

 

 

 

wpe3.jpg (9162 Byte)

wpe5.jpg (7608 Byte)

 

Im Herbst, wenn sich der Mischwald in seiner  herrlichen Farbenpracht zeigt, ist es bei uns besonders schön. Wandern ist vor allem angesagt. Die vielfältige Landschaft bietet dazu viele Möglichkeiten. Wer Bewegung sucht, dem sei zu einer Wanderung entlang der Saale geraten, wer das Auf und Ab nicht scheut, vergnüge sich hier oben bei uns in Ochsenthal, und wer sich auch ein bisschen anstrengen möchte, wan-dere zum Sodenberg. In Ochsenthal beginnen 4 Wander-wege zum Gipfel des  Sodenberges. Ein Gang durch die Weinberge bietet sich ebenso an wie eine  Radtour.
Und was halten Sie von einer Weinprobe im urigen Gewölbekeller des Gasthof Nöth ? Ab 12 Personen können wir dies arrangieren.

 

 

 

wpe1.jpg (8625 Byte)

 

Winter in Ochsenthal

Ochsenthaler-beim- winterplausch.jpg (12495 Byte)

Ochsenthaler beim Winterplausch

wpe4.jpg (10872 Byte)

herrlicher Blick in die winterliche Landschaft

Wintersport   Hohe Rhön: Ski Abfahrt und Langlauf.   Auf der Wasserkuppe: Winterrodelbahn,

   in Bad Kissingen: Eissporthalle.

 

 

 

Unser Frankenland hat wirklich allerhand zu bieten

 

Erholung   .   Sport   .   Freizeit

 

Wellness in Bad Kissingen:

KissSalis Therme – Wohlfühlen, Erholen, Spaß und Fitness.

Kneippkur: Kneipp-Landschaft im Luitpoldpark oder beim Gradierbau.

 

Spaß, Entspannung und Erholung für die ganze Familie im

Freizeitbad Sinnflut in Bad Brückenau

 

In Hammelburg

 

 Das Städtische Freibad (beheizt)

mit 10 m Sprungturm und großer Liegefläche

und einer „Beach-Volleyball-Anlage“ mit feinstem Quarzsand.

In der kühlen Jahreszeit bietet sich das Hallenbad an

 

 

Weitere Sportmöglichkeiten und Sporteinrichtungen

 in Hammelburg

 

 

Weinbergswanderungen:
unter anderem zu den „Geheimnisvollen Figuren“ von Hammelburg

(Prospekt in der Ferienwohnung)

 

Gleitschirm- und Drachenflug-Startplatz:  an der „Kanzel“

(Oberhalb von Hammelburg, in der Nähe der „Geheimnisvollen Figuren“)

 

Sportflugplatz „Hohe Lanz“:  Motor- und Segelfliegen, Mitnahme- undRundflüge

(Prospekt in der Ferienwohnung)                                                              

 

Tennis:  Tennisplätze und Tennishalle, Sporthalle

 

Squash und Fitnesscenter  .  Leichtathletik

 

Kegelbahn

 

 

Sportmöglichkeiten im Umland von Hammelburg

 

Angeln:  an der Rossmühle  (Campingplatz)

 

Reiten:   in Windheim

 

Wasserski:  in Thulba

 

Planwagenfahrten und Pferdekutschen:  in Diebach

Forellenhof, Gastwirtschaft mit schöner Aussicht, Streichelzoo

 

Golf: in Bad Kissingen, 18 Loch Golfplatz

 

 

Kultur:

 

Fordern Sie die Programme für die jeweiligen Veranstaltungen bei den Kurverwaltungen oder Fremdenverkehrsbüros an.

Gegebenenfalls übernehmen wir das auch gerne für Sie

und bemühen uns um Karten.

 

 

Festivals  *  Theater  *  Konzerte  *  Ballet  *  Kabarett  *  Tanz  *  Unterhaltung

 

Gut Essen und Trinken

 

Bad Kissingen  Kurtheater mit reichhaltigem Veranstaltungsprogramm.

 

Der „Kissinger Sommer“ Internationales Festival von  Mitte Juni bis Mitte Juli

Rakoczy-Fest   ( letztes Wochenende im Juli )
„Kissinger Winterzauber“  Das Festival zur 4. Jahreszeit  Dezember bis Januar

 

Bad Kissingen:

Dampferlefahrt auf der Saale vom Rosengarten bis zu den Salinen  (im Sommer )

 

In der Nähe von Bad Kissingen: „Klaushof, Wildpark“

 

Bad Brückenauer Kulturfeste

 

SaaleMusicum: im Juli / August an jedem Tag eine Kulturelle Veranstaltungen in den
                        Orten entlang der Saale.

 

Hammelburg: Konzerte an der Bayerischen Musik Akademie.

Freilichtbühne auf Schloss Saaleck: Aufführungen der Theatergruppe „Spectaculum“

kulturbunt Hammelburg bietet übers ganze Jahr ein buntes Unterhaltungsprogramm

                 Kabarett,  Kino, Konzerte, Musik,  Show, Tanz, Theater.

 

Kirchenmusik, Gospelchöre, Orgelkonzerte

 

Würzburg:  Mainfranken Theater  .  Mozartfest

 

Am Thüringischen Staatstheater Meiningen werden auch Nachmittagsvorstellungen angeboten, die EIB veranstaltet hierfür gegebenenfalls Sonderfahrten.

 

FRÄNKISCHES THEATER SCHLOSS MASSBACH

 

Gemünden am Main: Scherenburg Festspiele (im Juli / August)

Langenprozelten: Zimmertheater „Spessartgrotte“ Vorstellungen für Groß und Klein

 

 

Weinfeste       *     Märkte    *    Weihnachtsmärkte

 

Fastnacht in Franken

 

* * *

 

Gut Essen und Trinken:

 

Hotel Gasthof Nöth:  Die Esskultur wird hier ganz groß geschrieben. Übers ganze Jahr werden zur Jahreszeit passende Kulinarische Köstlichkeiten angeboten. Lassen Sie sich von Frau Elisabeth einen Menüvorschlag unterbreiten und einen festlich gedeckten Tisch vorbereiten.

 

* * *

 

 

 

Besuch der schönen Städte, u. a.: Würzburg, Fulda, Bamberg, Rothenburg ob der Tauber, Meiningen, Erfurt, Eisenach mit der Wartburg.

 

Ausflüge nach:  Bad Kissingen, Bad Bocklet (Schloss Aschach), Bad Neustadt,  Bad Brückenau, in die Hohe Rhön oder in den Spessart 

 

Es gibt auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten in den kleineren Orten der näheren Umgebung.

 

Was halten Sie von einer Schifffahrt auf dem Main ?  

 

Ich kann natürlich nicht alles aufzählen, was Sie alles unternehmen können. Aber ich möchte Ihnen in Anlehnung an einen Prospekt, den der Tourismusverband Franken herausgebracht hat:

 

F r a n k e n

  Touren rund um ...

Aschaffenburg

Bad Kissingen

Schweinfurt

Würzburg

 

zwei Touren besonders empfehlen:

 

Nach Würzburg, den Main entlang, zurück über Arnstein, Hammelburg


ab Ochsenthal / Morlesau, Diebach,  Waizenbach, Gräfendorf,

 das romantische liebliche Saaletal entlang  bis Gemünden am Main,

 entlang des Mains über Lohr, Karlstadt nach Würzburg,

 zurück über Veitshöchheim, Maidbronn, Rimpar, Arnstein,

 Hammelburg, Diebach – Morlesau / Ochsenthal

 

Diebach:  eine Besichtigung wert sind die alten Kirchengaden und vor allem die neu restaurierte „alte Kirche“.

Waizenbach: (Wasserschloß 1570),    
Wolfsmünster: 
Renaissanceschloß
Kloster Schönau:  Barockkirche (Madonna mit Kind sowie die beiden Johannes aus der Riemenschneider-Werkstatt.

Gemünden am Main:  Burgruine Scherenberg  („Scherenburg-Festspiele“ Juli / August

Lohr am Main: Spessart-Museum, Sammlung zum Thema „Wald und Mensch“.

Karlstadt: Stadtmauer, gemütliche Bürgerhäuser, gotisches Rathaus und Stadtpfarrkirche („Nikolaus“ von Tilman Riemenschneider).  Gegenüber auf steilem Fels die Reste der Karlsburg (1525 zerstört).

Zellingen/Retzbach:  In Retzbach Pfarrkirche von Balthasar Neumann, Katholische Wallfahrtskirche „Maria im Gründen Tal“ und Fachwerk-Rathaus.

Thüngersheim: Berühmter Weinort mit alten Häusern, Pfarrkirche 16./17. Jh.

Würzburg: Sitz des Regierungsbezirkes Unterfranken, Bischofs- und Universitätsstadt, Mittelpunkt Mainfrankens. Ein Meisterwerk der barocken Schlossbaukunst ist die ehemalige Residenz (1719 bis 1745). Heute „Weltkulturerbe”.  Der St.-Kilians-Dom (11. Jh.) mit zwei berühmten Riemenschneider-Werken. Neumünsterkirche mit mächtiger Barockfassade von Johann Dientzenhofer. Im ehemaligen Kreuzgang, dem sogenannten „Lusamgärtlein“, wurde 1230 Walther von der Vogelweide begraben.  „Haus zum Falken“ (1751), schönstes Bürgerhaus. Alte Mainbrücke mit Brückenheiligen. Festung Marienberg mit dem Mainfränkischen Museum (Werke von Tilman Riemenschneider). Ein Stationsweg führt hinauf zum „Käppele“, der hochgelegenen barocken Wallfahrtskirche von Balthasar Neumann, 1745 bis 1750 erbaut und von Mathias Günther 1752 ausgemalt. Die alte Universität (1582 bis 1592), unter Julius Echter erbaut, das Julius-Spital (gegründet 1576, umgebaut 1714 bis 1791.

Auf der B 27 nach

Veitshöchheim: Weinort. Lustschloß der Fürstbischöfe mit dem vielleicht schönsten Rokokogarten Europas.

Maidbronn:  Tilman Riemenschneiders letztes großes Werk: „Eine Beweinung Christi“.

Rimpar: In der Pfarrkirche das erste große Werk Tilman Riemenschneiders, „die Grabplatte für den 1487 verstorbenen Ritter Eberhard von Grumbach“ Schlossrestaurant. 

Arnstein:  Altes Städtchen im Tal der Wern,  Schloß (1540 bis 1544), die St.-Nikolaus-Kirche (17./18. Jh.) und das Spital (1713 bis 1730).

Thüngen,                        Stetten,                           Eußenheim,

Gössenheim:  (Burgruine Homburg),

Höllrich:  (Wasserburg, 16. Jh.),   vorbei am Sodenberg (Höchste Erhebung des Saaletals), Untereschenbach: (romanische Wehrkirche),

Barockkloster Altstadt und Schloß Saaleck

Hammelburg,       Diebach     nach     Morlesau und Ochsenthal.

 

* * *

 

In die   Hohe Rhön  über Bad Kissingen


Ochsenthal / Morlesau, Diebach, Hammelburg,

 Elfershausen, Bad Kissingen, Münnerstadt,

 Bad Neustadt, Brendlorenzen, Unsleben, Mellrichstadt,

 

Ochsenthal / Morlesau, Diebach, Hammelburg, Elfershausen, Bad Kissingen, Münnerstadt, Bad Neustadt, Brendlorenzen, Unsleben, Mellrichstadt, Ostheim v.d.R., Nordheim v.d.R., Fladungen, Bischofsheim, Oberweißenbrunn, Wildflecken,

 Bad Brückenau, Hammelburg, Diebach,  Morlesau / Ochsenthal.

 

 

Hammelburg: (siehe  „Link  Hammelburg“)

Elfershausen: eventuell Abstecher zur Burgruine Trimberg (Minnesänger Hugo von Trimberg und Süßkind)

Aura an der Fränkischen Saale,   Euerdorf,

Bad Kissingen: Bayerisches Staatsbad an der Fränkischen Saale. Das Weltbad gibt sich modern und mondän, ist jedoch im alten Kern ein mittelalterliches Städtchen. Markt mit altem Rathaus, St. Jakobus-Kirche (1772 bis 1775), Heussleinscher Hof (1709), ein dreiflügeliger Bau von Johann Dientzenhofer (heute Rathaus, Gradierbau, Salinenschloß mit Bismarckwohnung. Spielbank. 1737 ließ Balthasar Neumann das Saalebett zum Schutze des Badbrunnens“ verlegen. Darin entdeckte der Apotheker Boxberger die Rakoczyquelle. Beliebte Aussichtspunkte: Bismarck- und Wittelsbacherturm, Ruine Botenlaube. Eine Fahrt mit der letzten noch im Postdienst stehenden vierspännigen Postkutsche von Bad Kissingen zum Schloss Aschach ist ein besonderes Erlebnis.

Mehrmals am Tag fährt das Kurbähnle nach Bad Bocklet saaleaufwärts über Hausen und  Aschach (Spätgotik-Schloß von 1559 bis1579 mit Graf-Luxburg-Museum).

Bad Bocklet: Idyllisches Mineral- und Moorheilbad im Biedermeierstil, inmitten weiter Wiesen und Wälder, Konzerte und Folkloreveranstaltungen.

Bischofsheim: Das Rhönstädtchen liegt am Fuße des Kreuzberges. Es lohnt sich ein Abstecher zum Kreuzberg (928 m).

Kloster Kreuzberg:  Die Wallfahrt zum Heiligen Berg der Franken ist uralten Ursprungs. Die heutige Klosterkirche wurde 1692 eingeweiht. Berühmt ist das hier gebraute Klosterbier. Von Bischofsheim aus fahren Sie auf der Hochrhönstraße und biegen nach 10 km links ab. Diese Strecke vermittelt einen Eindruck vom einzigartigen Charakter der Rhönlandschaft.

Wüstensachsen: von hier fahren Sie zunächst 3,5 km auf der B 284 Richtung Gersfeld, biegen dann rechts ab hinauf zur Wasserkuppe (950 m), der höchsten Erhebung der Rhön. Sie werden belohnt mit einem herrlichen Rundblick. Bei gutem Wetter ist hier immer Flugbetrieb der Segelflieger (Deutsches Segelflugmuseum).

Über Abtsroda  geht es nach Poppenhausen, rechts abbiegen, überqueren bei Steinwand die Bundesstrasse, dann kommen Sie nach Kleinsassen und von dort über Langenbieber zurück auf die B 458 bei Dipperz.

Fulda: Alte Bischofsstadt. Hier wurde 754 der Hl. Bonifatius, der erste Apostel der Deutschen beigesetzt. Den heutigen Dom schuf 1704 bis 1712 der Bamberger Hofarchitekt Johann Dientzenhofer. Unter dem Chor befindet sich die Bonifatius-Gruft.  Nördlich die kleine St. Michaels-Kapelle, aus karolingischer Zeit (Rundbau 820 bis 822, Langhaus 11. Jh.). Schloß, 1707 von Johann Dientzenhofer begonnen, mit Fürsten- und Kaisersaal sowie Vonderau-Museum. Orangerie, eine der Glanzstücke des höfischen Barocks. Die ehemalige Probstei Michaelsberg ist jetzt Bischofspalais. 

Auf der B 27 fahren Sie über Kothen nach

Bad Brückenau:  Einst Sommersitz der Fürstäbte von Fulda. Durch den Leibarzt Schlereth wurde 1747 die Stahlquelle entdeckt. Bald baute man auch die nötigen Badehäuser dazu. 1823 wurde auf Wunsch des bayerischen Königs Ludwig I. durch Leo von Klenze der Kursaal gebaut. 

Auf der B 27 fahren Sie über Hammelburg,  Diebach nach  Morlesau / Ochsenthal.

 

 

 

Also :   „Auf  nach  F r a n k e n “